Schulprofil Geschichte      

Geschichtlicher Überblick


Unsere Theresia-Gerhardinger-Grundschulschule am Anger
trägt den Namen der Gründerin
der Kongregation der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau

Das Schulhaus steht im ältesten Stadtviertel Münchens,
in der Blumenstraße 26,
wenige Gehminuten entfernt vom Marienplatz
und vom Sendlinger Tor.
 

1158 Auf dem „Münchner Anger“,
der einstigen freien Dorfwiese,
befand sich schon vor der Marktgründung (1158)
eine kleine Bildsäule des Heiligen Jakobus.

 

     
  1801 Unsere Schule hat eine lange, reiche Tradition.

Bereits ein Jahr vor
Einführung der allgemeinen Schulpflicht in Bayern,
am 26. Oktober 1801,
eröffneten die Klarissen im Angerkloster
eine Mädchenschule,
 
1803 die jedoch bereits im März 1803 wieder geschlossen wurde.
(Säkularisation)
1843 Da sich
das Fehlen der klösterlichen Schulen
und der
mangelhafte staatliche Ersatz
nachteilig
auf die Mädchenbildung
auswirkten,

genehmigte König Ludwig I.
am 27. Oktober 1843
dem neugegründeten Orden
der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau
die Errichtung
einer städtischen Mädchenschule.
 
  Diese Schule
war die erste Münchener Schule
mit elektrischem Licht
und Turnunterricht im eigenen Turnsaal.
 
1860 Daraus entwickelte sich bis zum Jahre 1860
die erste siebenklassige Volksschule
in München.
 
1874 Am 27. August 1874
wurde die von den Schwestern geleitete städtische Volksschule
als Seminarübungsschule anerkannt
und sieben Jahre später staatlich genehmigt.
Sie bildete das praktische Übungsfeld für den Ordensnachwuchs.

 
  1877  Von 1877 bis 1911
bot das „Unterrichts- und Erziehungsinstitut
der Armen Schulschwestern“
Mädchen von 6 - 16 Jahren
eine umfassende, ihren Begabungen und Neigungen entsprechende
Ausbildung in 10 Jahreskursen.
Für die unteren vier Klassen
war der Lehrplan der Volksschule verbindlich;
ab der 5. Klasse gab es 2 Abteilungen:
- Sprachenschülerinnen
- Industrieschülerinnen

 

1911  Im Jahre 1911 wurde das Mädchenschulwesen neu geregelt.

In diesem Jahr errichteten die Armen Schulschwestern
eine eigene siebenklassige Seminarübungsschule,
die Ersatz bot für die Volksschule.
 
  1914 Da die Schulräume den neuzeitlichen Anforderungen
bald nicht mehr entsprachen,
begannen im November 1914
die Bauarbeiten für das Schulhaus an der Blumenstraße.
 
1918 Am 23. Januar 1918
wurde das Gebäude eingeweiht.
 
1936/37 Mit Ablauf des Schuljahres 1936/37
wurden durch die nationalsozialistische Regierung
sämtliche Seminarübungsschulen
aufgelöst.
 
  1945 Erst am 19. September 1945
konnten die Armen Schulschwestern
den Unterricht mit 8 Klassen
wieder aufnehmen.
 
1958 Von 1958 bis 2002
wurde die
Seminarübungsschule als „Private Volksschule“
weitergeführt.
  2002 Im September 2002
wurde die Grundschule
zweizügig und erhielt
den Namen "Theresia-Gerhardinger-Volksschule am Anger".
 
  2005 Mit Beginn des Schuljahres 2005/2006
ist die Theresia-Gerhardinger-Volksschule am Anger
eine Grundschule.